Dachantennen, Technik und Möglichkeiten

Die Dachantenne wird auch allgemein als Hausantenne bezeichnet. Mit Hilfe dieser Antenne wird der Empfang von Radio- und Fernsehprogrammen gewährleistet. Die Anbringung erfolgt, wie auch der Name schon aussagt auf dem Dach des Wohnhauses oder an einer ähnlich erhöhten Stellung. Häufig wird diese von den Bewohnern des Hauses als Gemeinschaftsantenne genutzt. Wenn man heute von der Hausantenne spricht, bezeichnet man damit die Aufgabe, die sie übernimmt, nämlich die Streuung des Signals bis hin zur in der Wohnung befindlichen Anschlussdose für den Fernseh- und Radioempfang. Man findet sie seltener auf Dächern, da heute die Techniken Kabelfernsehen und „Satellitenschüssel“ vorherrschend sind.

Welche Arten von Dachantennen gibt es?

Wenn man sich eine Dachantenne anschaut, dann stellt man fest, dass diese sich aus mindestens zwei Antennen zusammensetzt, die übereinander an einem Metallmast angebracht sind. Beim Empfang von Signalen für Fernsehprogramme nutzt man sogenannte Yagi-Antennen. Diese ist eine Richtantenne mit einem Dipol und sie dient zum Empfang oder dem Senden von elektromagnetischen Wellen. Zur Ausnutzung maximaler Möglichkeiten werden Yagi-Antennen auf den jeweiligen Senderstandort ausgerichtet. Hier mehr Informationen zur DVB-T Außenantennen. Übrigens, Außenantennen eigenen sich für den Fernsehempfang der früheren DVB-T, wie auch der neuen DVB-T2 Technik. Ein Austausch älterer Antennen war nicht erforderlich.

Spezielle Radioantennen

Für spezielle Frequenzbereiche, wie VHF und UHF benötigt man eigene Antennen. Zum Empfang von UKW-Wellen kann man verschiedene Antennentypen verwenden. Mit einer sogenannten Dipolantenne kann man nur leistungsstarke Hörfunkfrequenzen im nahegelegenen Umkreis empfangen. Diese Antenne ist gestreckt und besteht aus einem Metallstab oder aus einem Draht. Sie kann zum Senden als auch zum Empfang genutzt werden. Die Dipolantenne dient der Umwandlung von elektromagnetischen Wellen und hochfrequenten Wechselstrom.

Mit einer Yagi-Antenne kann man unter gewissen Umständen auch weiter weg gelegene Senderstandorte anpeilen. Nur in den seltensten Fällen reichte eine einzige Antenne zum Empfang von TV-Programmen aus. Wenn alle Programme, die man empfangen konnte, im UHF-Bereich gesendet wurden, war es ausreichend eine Antenne auf dem Dach oder einem ebenso hochgestellten Platz anzubringen. Als aber einige Sender anfingen auf VHF-Kanälen zu senden, wurde es mit dem Empfang schwierig und man musste eine zweite Antenne anbringen. Die eine Dachantenne empfing dann den UHF-Bereich und die andere dann die VHF-Kanäle.

DVB-T Dachantennen für Antennenfernsehen

Können Sie weder eine Satellitenschüssel an das Haus anbauen noch möchten Sie Gebühren für Kabelfernsehen zahlen? Dann schauen sie Fernsehen über eine DVB-T Dachantenne. DVB-T heißt: Digitales Antennenfernsehen.

Vorteile von DVB-T

Es ist eine preiswerte Alternative zu Satellit- oder Kabelfernsehen. GEZ-Gebühren muss aber auch hierfür gezahlt werden. Noch ein Plus von DVB-T Dachantennen: Man kann auch im Garten oder unterwegs Fernsehen. Daher auch der Name “überall Fernsehen“.

Erforderlich für den Empfang von DVB-T ist ein Fernsehgerät, eine Antenne und ein Empfänger. Je nach Qualität des Empfangs und Lage des Wohnortes kommt eine Dach-, Zimmer- oder Außenantenne in Frage. DVB-T Empfänger gibt es ab 30 Euro. Für einen Computer, ein Tablet oder Smartphone kann auch ein DVB-T-Stick verwendet werden. In der Qualität sind diese Empfänger gut, allerdings haben sie oft einen höheren Stromverbrauch. Es gibt rund 33 Sender zur Auswahl, je nach Wohnort. An DVB-T beteiligen sich die privaten Sender nicht in allen Gebieten. In bestimmten Wohnorten wird für eine gute Bildqualität von DVB-T eine spezielle Außenantenne oder Dachantenne benötigt. Eine Dachantenne sorgt grundsätzlich für einen guten Empfang.

Nützliche Tipps

  • Vor dem Kauf sollten Sie mit Nachbarn sprechen oder eine Antenne ausleihen, um zu prüfen, ob diese an Ihrem Wohnort gut funktioniert.
  • Stellen Sie die Antenne ans Fenster, dort ist der Empfang meistens am besten.
  • DVBT Verfügbarkeit: Mehr Informationen dazu hier.
  • Solange es eine Möglichkeit gibt über eine Zimmerantenne Fernsehen zu sehen, ist der Vermieter nicht dazu verpflichtet eine Dachantenne anzubringen.

DVB-T Dachantennen Test

Die Stiftung Warentest hat in der Heftausgabe 3/2017 Testergebnisse zu DVB-T Außenantennen veröffentlicht. Die folgenden zwei Außenantennen haben als einziges mit dem Qualitätsurteil "sehr gut" abgeschnitten.

Die hier hinterlegte Verlinkung führt zu den Angeboten bei Amazon.